Tosterglope

Anschrift Feuerwehrhaus
Köhlinger Weg
21371 Tosterglope
Ortsbrandmeister Stellv.Ortsbrandmeister
Manfred Schultz  Stefan Koopmann
Email: tosterglope(at)florian-dahlenburg.de
Fahrzeug

Funkrufname Florian Lüneburg 16-45-22

Modell MAN TGM 13.290

Aufbau Magirus EC-Line

Baujahr 2019

Motorleistung: 290 PS

zul. Gesamtgewicht: 14000 kg

 

Das Löschfahrzeug ist für die Brandbekämpfung und technische Hilfeleistung kleineren Umfangs ausgerüstet.

Technische Ausstattung:
– Pumpe: FPN 10/2000 Magirus
– Tank: 1200 Liter Wasser
– Tragkraftspritze: PFPN 8/8 Rosenbauer Baujahr 1994
– Pneumatischer Lichtmast 2,2 Meter – Rückfahrkamera
– Heckwarneinrichtung
– Hygieneboard
– Schnellangriffs C-Schlauch 30 M in Buchten
– Vierteilige Steckleiter
– Schornsteinfegerwerkzeug
– Elektr. Säbelsäge
– Endress Notstromaggregat 9kVA
– Spineboard
– ABC-Pulver- und CO2-Löscher
– Atemschutznotfalltasche
– Druckbelüfter

 

History

 

Die Freiwillige Feuerwehr Tosterglope

Feuerwehr Tosterglope/Köhlingen gegründet 1894

Im Jahre 1893 stellten die Ortvorsteher/ Bürgermeister Wilhelm Saucke aus Tosterglope und Johann Friedrich Lütjens aus Köhlingen beim königlichem Landratsamt in Bleckede den Antrag der Gründung einer freiwilligen Feuerwehr Tosterglope/ Köhlingen. Dieses wurde nach dem Reichsstrafgesetzbuch im Rahmen des Löschwesens und als Schutzwehr anerkannt.

Am 09.09.1894 trafen sich einige Männer aus der Tostergloper und Köhlinger Dorfschaft, um eine Feuerwehr (Tosterglope- Köhlingen) zu gründen. Nach der Feuerschutz – Verordnung für das Fürstentum Lüneburg, die Georg V., König von Hannover, im Jahre 1865 erlassen hatte, waren die männlichen Einwohner im Alter von 18 bis 60 Jahren verpflichtet, im Falle eines Feuers bei dessen Bekämpfung zu helfen. In jedem Haushalt mussten eine Feuerleiter, ein Feuerhaken und ein Löscheimer vorhanden sein.
Die Erinnerungen an den großen Brand vom 14. Oktober 1882 waren in den Köpfen der Männer noch sehr lebendig. Bei diesem Brand, der aus unerklärlichen Gründen entstanden sein soll, wurden 14 Gebäude vernichtet. Im Einsatz kamen sieben Feuerspritzen der umliegenden Ortschaften. Tosterglope hatte in dieser Zeit noch keine eigene Wehr.
Die Wehren aus Dahlenburg, Ellringen und Barskamp brauchten mit ihren Spritzen zu lange, da man erst die Pferde vom Felde holen musste und die Männer erst mit dem Signalhorn zusammengetrommelt werden mussten.
Dieses waren einige gewichtige Gründe, um in Tosterglope selbst eine eigene Wehr aufzubauen. Auch die Geselligkeit kam natürlich bei den Kameraden nicht zu kurz, denn wenn sich die Wehr mal zu Bier und Schnaps und zum Käse essen trafen, waren die Nächte oft sehr kurz.

weiterlesen…

Verantwortlich: Volker Weber